Pieter Ampe (BE)

AKTUELL

BIOGRAFIE

Pieter Ampe (geb. 1982, Burundi) wuchs in Gent auf und lebt in Brüssel. Er ist Tänzer, Choreograf und Performer mit einer Vorliebe für Verwirrung. Als Kind, mit zu viel Energie ausgestattet, fand Pieter ein Ventil in den Theater- und Tanzworkshops des Jugendtheaters De Kopergietery. Während seines Studiums an P.A.R.T.S. (2004–2008) kreierte er das Duett Still Difficult Duet mit Gui Garrido, nachdem sie sich während des Stipendienprogramms danceWeb 2006 kennen gelernt hatten. Nach seinem Studium arbeitete Pieter als Tänzer bei The Song (Cie. Rosas) und wurde Artist in Residence am neu gegründeten Kunstzentrum CAMPO (Gent). CAMPO unterstützte ihn bei der Entwicklung einer Reihe von Performances, die weltweit auf Tournee gingen, u.a., Still Standing You (mit Gui Garrido, 2010), Jake & Pete... (mit Jakob Ampe und Jelle Clarisse 2011), So you can feel (solo, 2014) und We don't speak to be understood (mit Benjamin Verdonck 2015). Im Jahr 2016 nahm er den Auftrag des KVS (Brüssel) an, etwas für die große Bühne zu machen. Aus dieser Anfrage entstand die Recherche-Performance It's In The Small Things. Der künstlerische Leiter Hooman Shariffi lud Pieter als Choreograf für die Tanzcompagnie Carte Blanche ein. Er schuf eine Arbeit über suchende und unsichere Wege namens Get Lost (2018). 2019 wurde What shall we sing about in Reykjavik uraufgeführt, eine Performance für die Icelandic Dance Company, die nach persönlichen Bewegungen und Geschichten der 8 Tänzer*innen auf der Bühne sucht. Gunilla Heilborn kreierte eine Performance über ihre Begegnung mit Pieter: Give it some time (2020), ein Solo über ein durch höhere Gewalt abgesagtes Duett in Corona-Zeiten. Seit 2020 arbeitet Pieter mit Meg Stuart an der Performance Cascade, die Show begann eine internationale Tournee bei ImPulsTanz 2021. Zurzeit erforscht Pieter den Atem als Motor für Bewegung und Stille. Im Jahr 2023 wird er in einer neuen Kreation von Lisaboa Houbrechts zu sehen sein. Als Performer war Pieter unter anderem in den Werken von Joachim Koester (Dänemark), Robert Steijn (Österreich, Niederlande), Hermann Heisig (Deutschland), The Germans (Dikkelvenne) und Eun kyung Lee (Südkorea) zu sehen.

03.04.2022

Phile Deprez
Phile Deprez

ARCHIV

© ImPulsTanz - All rights reserved
Date: 17.08.2022, 03:02 | Link: https://impulstanz.com/artist/id1076/