Research 2017

Research 2017

Storm
Gauging

Field Project
7.8.–11.8.
13:45–19:45
Arsenal F+

Gauging

Vor ein paar Jahren kam uns beim Training in der Gruppe Animatronik die grundlegende Idee ein Tool zu entwickeln, welches die Kultivierung des Fixpunkt-Prinzips im Tanzstil Popping erleichtert und dem Bewegungsvokabular des Toyman und Tutting entspringt. Daraus wurde mit der Zeit ein Spiel mit recht einfachen Regeln, auch wenn die Bewegungen hierzu generiert und kultiviert werden müssen.
Der Körper wird eingeteilt in verschiedene Regionen, diese enden jeweils da, wo eine 90 Grad Beugebewegung möglich ist. Das Bewegungsprinzip ist dem des Ausmessens mit einem Zollstock ähnlich, man kann schieben, ziehen, klappen und schwingen. Deshalb nannten wir das Experiment Gauging.

Des Öfteren hatten wir vor, ausgehend von diesem Spiel eine Möglichkeit zu finden, um besonders in der Kontaktimprovisation eine neue Form von Tanz zu entwickeln. Da der Rahmen des Spiels wenig einschränkt und Regeln durchaus auch gebrochen werden können, ohne es gleich zu zerstören, frage ich mich, ob in einer Gruppe von Tänzer_innen die Option besteht, durch die erlangte Tiefe des täglichen Praktizierens so viele interessante Gauging-Möglichkeiten zu finden, dass sich das Thema in seiner Weite auch als konzeptioneller Tanz in einer Produktion zum Hauptthema verarbeiten lässt.

In diesem Video Ein Beispiel ist in diesem Video zu finden, ab 3:11min. 

Storm
© Karolina Miernik
© Karolina Miernik
© Dennis "Koone" Kuhnert
© Dennis "Koone" Kuhnert
© Jakub Tryniszewksi
© ImPulsTanz - All rights reserved
Date: 05.10.2022, 10:18 | Link: https://impulstanz.com/research/pid3541/